Meine Leseempfehlung: Andymon – Eine Weltraum Utopie

von Angela und Karlheinz Steinmüller

Verlagsinfo: »Andymon« überzeugt mit einer geradlinig erzählten Handlung, gelungenen Identifikationsfiguren und vor allem durch die Weite des Weltenentwurfs – es geht um nichts Geringeres als die Gründung einer neuen Menschheit auf einem terraformierten Planeten, Lichtjahre von der Erde entfernt. Angela und Karlheinz Steinmüller entwerfen eine dynamische soziale Vision, die es so noch nicht gab, als der Roman erstmals 1982 erschien. Ideenreicher SF-Roman und gleichzeitig klassische Utopie glänzt »Andymon« in seiner überarbeiteten und ergänzten Neuausgabe nun bei Memoranda.

© 2018 by Golkonda Verlag

Erschienen 09.03.2018 / Verlag: Golkonda Verlag

Mein Kommentar zu Andymon:

Wer in den 80er Jahren die Namen: Alfa, Beth, Gamma, Delth, Ilona, Eta und Teth kannte, war Science Fiction Leser in der damaligen DDR. Ein Exemplar hat allerdings irgendwie den Weg in die Bremer Stadtbibliothek gefunden, als ich es bekommen habe, ist es buchstäblich auseinander gefallen. Ich war der letzte der es noch ausleihen konnte und habe es  danach der Bremer Stadtbibliothek zu einem sehr geringen Betrag abgekauft.

Andymon ist eines meiner Lieblings Bücher, schon in meiner Jugend habe ich dieses Buch über alles geliebt. Es ist 1982 vom Verlag Neues Leben Berlin in der damaligen DDR veröffentlicht worden.

Ich habe die eBook Ausgabe gelesen, die jetzt der Golkonda Verlag auch mit wiederveröffentlicht hat und der Science Fiction Roman ist auch heute noch eines meiner Lieblings Bücher.

Zu Andymon fliegt ein Generationenraumschiff, mit befruchteten menschlichen Eizellen. Kurz vor dem Ziel, wird die erste Generation geboren und von Androiden aufgezogen, hier beginnt der Roman. Nach und nach kommen immer weitere Generation zur Welt, alle achtundsechsig Tage verläßt ein Neugeborenes einen der Inkubatoren des Schiffs. Alle anderhalb Jahre ist eine Achtergruppe von Geschwistern vollständig. Neun Jahre braucht das Schiff, um die ersten sechs Gruppen hervorzubringen. die erste Gruppe: Alfa, Beth, Gamma, Delth, Ilona, Eta und Teth entdecken zuerst das Raumschiff und übernehmen es.

Bei der Ankunft auf Andymon gibt es sechs Generation und die müssen gemeinsam Andymon erstmal für ihre Zwecke umgestalten. Spannend ist auch, wie sich die einzelnen Generationeno im Schiff und auf Andymon entwickeln und wie Problem gelöst werden.

Der Science Fiction Roman Andymon lässt sich sehr gut lesen und ist auch heute noch nach über 30 Jahren ein muss für alle Science Fiction Leser und ist sehr zu empfehlen, es lohnt sich. Allerdings muss man hier auf Weltraumschlachten und böse Außerirdische verzichten.